Laubholz für den Zimmerer?

Laubholz

Nussbaum, Laubholz

Stamm eines Walnussbaums

spielt für unsere Arbeit in der Zimmerei, kaum eine Rolle.

Nur sehr selten haben wir mit diesen Holzarten zu tun.
Doch es kommt vor, wie Sie schon in unserem letzten Blog Eine Nussbaum-Stützen-Bildergeschichte“ schon erfahren konnten.

Laubhölzer sind kurzfaserige Holzarten, die den statischen Anforderungen, die wir ans Holz stellen  nicht genügen.
Wegen seiner charakteristischen Eigenschaften (z.B. Quell- und Schwindverhalten)
und natürlich auch der begrenzten Baumabmessung ist eine Verarbeitung nur bis zu bestimmten Dimensionen möglich.

Es gibt und gab aber Bereiche im Holzbau, wo Laubholz immer schon verwendet wurde.

Die Verwendung von Laubholz als Bauholz dort hat eine lange, etwas in Vergessenheit geratene Tradition.

Wer aufmerksamen unterwegs ist, wird so wie ich überrascht sein, über so manches, kaum mehr wahr genommenes Einsatzgebiet.

Die folgenden Abschnitte geben einen Überblick über alte, aktuelle,
zukünftige, aber auch weitere denkbare Einsatzgebiete von Laubvollholz.

Reines Laubvollholz ist daher beinahe nur noch in älteren Gebäuden
zu finden, war jedoch aufgrund seiner guten, mechanischen Eigenschaften ein bevorzugtes Material.
Für Fachwerke und Deckenbalken wurde vor allem Eichenholz genutzt.
Dafür war das Laubholz sogar Holzlieferant Nr. 1.

origin_2860828542

photo credit: roger4336 via photopin cc

Häuser dieser Bauart stehen meist heute unter Denkmalschutz.
Diese  kostbaren Zeitzeugen werden aufwendig restauriert.
Soweit es geht, wird immer versucht die Bausubstanz zu erhalten.
Manchmal müssen einzelne Balken ersetzt werden.
Spezielle Hobelmaschinen geben dem Holz ein, der damaligen Zeit entsprechendes und gebrauchtes Aussehen.

Aus Gebäuden, die abgebrochen werden müssen, weil sie sich in so schlechtem Zustand befinden, werden die Balken vorsichtig demontiert und für viel Geld zum Kauf angeboten.

Ein Beispiel hierfür ist das Historisches Vierständer-Eichen-Fachwerkhaus von 1887 in Niedersachsen.

Ein moderner Bau ist das Ferienheim Büttenhardt mit Tragbalken aus Eiche.
Das gesamte Tragwerk des Hauses besteht aus Eiche, mit Kiefer/Föhre wurde es ausgefacht. Der Innenausbau ist in Buche.

 

Laubholz Baumstamm Eiche

Eiche

Ein weiter beeindruckender Bau als Beispiel für die Verwendung von Laubholz ist der   Fußgänger-Holzsteg zwischen den Ortschaften Rapperswil und Hurden über den Zürichsee.
Er ist 841m lang.
Es handelt sich dabei um die längste Holzbrücke der Schweiz, bei der mit Ausnahme einiger Verbindungsmittel  ausschließlich Holz verwendet wurde.
415m³ unbehandeltes Eichenholz wurden hier verbaut.
Davon 233 Pfähle in den Längen von 7 bis    16 m und den Durchmessern von 36 bis         70 cm.
Der Brücke wird eine Lebensdauer von 50 bis 70 Jahren vorausgesagt.

Des weiteren verarbeitet man Laubholz zu Holzspielplatzgeräten. Sie fordern ein Material mit einer hohen Resistenz, um den Witterungseinflüssen Stand zu halten.
Ideal geeignet ist Robinienholz, das sich auch durch eine außerordentliche
Härte und Zähigkeit auszeichnet. Ebenso eignen sich Eiche und Edelkastanie.

Es können für diesen Zweck, nach Imprägnierung oder Modifizierung, auch weniger resistente Hölzer eingesetzt werden.
Auch die thermische Behandlung (dämpfen und trocknen) geeignet sich für den Holzschutz.
Wärmebehandeltes Buchen- und Eschenholz erwies sich als sehr dauerhaftes Holz und somit tauglich für Spielplatzgeräte.

Finden Sie in Haus oder Garten auch Laubholz das als Bauholz verwendet wurde?
Sollten Sie den Wunsch haben, dass Ihr Bauholz Laubholz ist??

Fragen Sie uns!!

 

 

Teil 2 der Nussbaum-Stützen-Bildergeschichte!

Nussbaumstütze

1. Nussbaumstütze im Anflug

Aufstellen der Nussbaum-Stützen!

Das Kranfahrzeug schwenkt vorsichtig die kostbare Fracht an die Stelle, an der die Nussbaumstütze letztendlich stehen soll.
Zu zweit muss das schwere Stück in die Senkrechte gebracht werden.

 

 

Stütze einfädeln

positionieren der Stütze

 

 

Jetzt kann die Stütze, in die dafür vorgesehene Bohrung eingefädelt werden.
Das erfordert gefühlvolles, langsames  Absenken in die vorbereitete Verbindung.

 

 

 

 

 

Stützenbefestigung

Befestigung der Stütze

 

 

Die Gewindestange wurde mit Injektionsmörtel in  der Betonplatte verklebt.

Das hält!!!

 

 

 

 

 

 

Hilfsbefestigung

Stütze mit Hilfsbefestigung

 

 

Die Säule wird mit einer Latte provisorisch befestigt, bis die Pfette aufliegt, die alles stabilisiert.

Danach erfolgt das Aufstellen der restlichen drei Stützen.

 

 

 

 

aufstellen Teil 2 (1)

Wintergarten im Rohzustand

 

Mittlerweile stehen alle vier Stützen. Auf den beiden vorderen Säulen liegt die Pfette auf. Die Stütze hinten rechts trägt einen Deckenunterzug und einen Deckenbalken. Darüber steht die vierte Nussbaumstütze, die die oberste Pfette aufnimmt.
Der zukünftige Wohnbereich ist schon deutlich zu erkennen.

 

aufstellen Teil 2 (4)

Konstruktion und Verbindungen

 

 

Das sind die Vorbereitungen für die Holzständerwände und die Anschlüsse der Glaselemente.

 

 

 

 

 

aufstellen Teil 2 (8)

durchgehende Verbindung

 

 

Hier kann man gut die durchgehenden, passgenauen Verbindungen erkennen. Von der Stütze unten, zum Deckenunterzug, zum Deckenbalken  und zur Stütze oben.

Das ist „Maßarbeit“.

 

 

 

Jetzt wird das Vordach eingeschalt und die Dachfläche mit Holzfaserplatten ausgelegt und abgedichtet. Darauf kommte die Konter- und Dachlattung.

Mit Tondachziegeln wird  eingedeckt.

Ebenso werden die Außenwände verkleidet.

Wenn die Glaselemente gesetzt werden, erfolgt wieder ein interssanter Bauabschnitt, den ich nochmals dokumentiere.

Lassen Sie sich überraschen, wie es mit dem Nussbaum-Stützen-Wintergarten-Anbau-Geschichte weiter geht.

Eine Nussbaum-Stützen-Bildergeschichte!

Nussbaumstützen

Nussbaumstützen

Klinger Aufstockung mit Nußbaumstützen (3)

Abbund in der Werkstatt

Klinger Aufstockung mit Nußbaumstützen (8)

Abbundarbeit

Klinger Aufstockung mit Nußbaumstützen (9)

fertige KVH-Stützen

Klinger Aufstockung mit Nußbaumstützen (14)

beladen des LKWs

Klinger aufstellen01.10 (2)

ein Kranfahrzeug, wie man es selten sieht

Wir arbeiten zur Zeit an einem außergewöhnlichen Projekt.
Eine Gargenaufstockung in Holzbauweise mit Wintergarten, zur Wohnraumgewinnung.

Hierbei werden 4 Stützen aus Nussbbaumholz  als Tragstützen eingebaut. Das Holz ist aus Niederbayern.

 

 

 

 

Einer unserer
Gesellen bei der Abbundarbeit in der Werkstatt.

 

 

 

Hier werden die Bohrungen für die Säulenbefestigungen vorgenommen.

 

 

 

 

 

Die Stützen mit den Gewindestangen zur Befestigung, sind schon zu einem fertigen Paket zusammengestellt, damit man sie verladen kann.

 

 

 

 

Das Beladen des LKWs erfordert
viel Erfahrung. Das Bauholz wird so aufgeladen, dass es an der Baustelle in der Rensprechenden Reihenfolge zur Verfügung steht, wie es zum Aufstellen benötigt wird wird.

 

 

 

Das Kranfahrzeug wird so platziert, das es den LKW und den Arbeitsplatz gut erreichen kann.

 

Stützen abladen

Stützen abladen

 

 

 

 

Jetzt kann mit dem Abladen und Aufstellen begonnen werden.

 

 

 

 

Nächste Woche geht es weiter mit dem Aufstellen der „Nussbaum-Stützen-Holzkonstruktion.