Blogserie Teil 3: Ihr Dach – Der Abbund!

Abbund des Dachstuhls

Schwellen und Pfetten

Bauholz auf Schragen, bereit zum Abbund.

Die schönste Arbeit für unsere Zimmerer!

  1.  Erste Maße werden genommen, wenn die Kellerdecke betoniert wird.
    Dies dient als grobes Aufmaß und Zur Kontrolle des Plans.
  2. Dann wird das Holz bestellt.
  3. Nachdem die letzte Decke des Hauses betoniert (beim Holzhaus Balkenlagewurde) ist, wird zu zweit das exakte Aufmaß genommen.
  4. Nun werden die Werkpläne mit Hilfe eines CAD-Programms gezeichnet.
    Hierbei werden die punktgenauen Auflager und die Auflagerhöhen bestimmt.(Schwellen-, Pfetten- und Firstauflagerpunkte, Vermaßung der Giebelwandhöhen der Auflager an den Giebelwänden und bei Bedarf auch noch die Anbauhöhen).
    Den Werkplan für die die Auflagepunkte des Dachstuhls bekommt der Bauleiter/Maurer mit den Ankerschrauben, die zur Windsogsicherung im Ringanker einbetoniert werden.
    Die Maurer betonieren den Ringanker (siehe Blog von letzter Woche).
  5. Jetzt kann der Zuschnitt/Abbund des Bauholzes beginnen.
    Dies geschieht meist in der Werkstatt und am Abbundplatz.
    Sehr selten Vorort und dann nur wenn der Bauherr das Bauholz selber bereitstellt und zuhause lagert.
  6. Die Hölzer werden auf Schragen (Böcken) ausgelegt und zusammengerichtet, evtl. auch gedreht (dazu gehört eingeschulter Blick), denn dabei wird auf die Wuchsrichtung und die Beschaffenheit der Holzoberfläche geachtet, um ein optimales Abbundergebnis zu erzielen.
  7. Anreißen des Holzes d. h. es werden die Maße der Werkpläne auf das Holz übertragen.
    Auf die Schwellen, Pfetten, First, Sparren Grat- und Kehlhölzer, Zangen, Büge und Wechsel.
  8. sägen, ablängen

    Abbund der Sparren

    Jetzt erfolgt der eigentliche Zuschnitt/Abbund.
    Hierbei werden folgende Tätigkeiten erledigt:
    Zuschneiden,
    sägen,
    fräsen,
    bohren,
    stemmen,
    Metall-Holz- und Holz-Holzverbindungen erstellen
    und manchmal auch noch
    hobeln und graten.

  9. Verladen des Bauholzes

    Verladen des Bauholzes

    Vorbereitung für den Transport
    Im Anschluss wird das Holz so zusammengerichtet, dass die Hölzer in der richtigen Reihenfolge liegen, genauso, wie sie an der Baustelle gebraucht werden.
    Jetzt wird verladen und gesichert.

  10. Danach kann der Transport zur Baustelle erfolgen.
    Hierbei müssen die Regeln der StVO eingehalten werden d- h. nicht überladen und überstehende Teile deutlich kennzeichen.
    In einem anderen Fahrzeug werden alle Werkzeuge und Hilfsmaterialien transportiert, die für die nächsten Arbeitsschritte notwendig sind, wie:
    Nägel, Spax, Bauschrauben, Winkel, Muttern und Beilagscheiben und Metall-Holzverbinder.

Das Aufstellen des Dachstuhls oder der Holzkonstrukiton erfolgt dann meistens am nächsten Tag.

Hier stellen wir unser Können unter Beweis!